Autorarchive: TroTLF

Nachbericht F³-Party am 31.10.15

Wir konnten etliche Router flashen und auch Interessenten zeigen, wie es geht. Seit der Party sind wieder einige Nodes mehr im Siegerland in Betrieb. Es wurden komplexere Konfigurationen zusammengestellt und auf dem Labortisch ausprobiert. Zu guter Letzt wurden noch die beiden Nodes im Hasi auf die Software der Domäne Fichtenfunk umgestellt. Vielen Dank auch an das Hasi für das zur Verfügung stellen des Raumes.

Versuchsaufbau auf dem Labortisch

Versuchsaufbau auf dem Labortisch

Oberberg macht Freifunk!

Den folgenden Bericht sandte Moerg:

„Nach der Versorgung der Notunterkunft im Stadtteil Strombach mit tatkräftiger Unterstützung der Freifunker aus Siegen sollte es möglichst flott mit der Ausweitung auf das Stadtgebiet weitergehen. Im Rathaus stieß die Idee, mit Freifunk die Realisation von WLAN in der Innenstadt zu beginnen auf offene Ohren, sodass wir nun offiziell von Stadt und der Innenstadtgemeinschaft unterstützt werden. Dadurch konnten wir kostengünstig schöne Flyer gestalten und drucken, durch ein weiteres Sponsoring bekommen wir bald auch eigene Sticker. Unsere Community besteht momentan aus 4 Personen, wovon zwei in der Stadtverwaltung arbeiten.
Wir sind gerade zu Fuß durch unsere Innenstadt unterwegs und versuchen die Einzelhändler zu informieren und zum mitmachen zu bewegen und lassen den Flyer dort, bisher mit recht positiver Resonanz. Mittlerweile haben 4 Gastronomen Router aufgebaut, ein weiterer sowie ein Einzelhändler müssen noch die Stromversorgung zum Router realisieren. Auch das Rathaus hat 3 Router aufgestellt, sodass dort das Foyer, die Cafeteria, der Rathausplatz und der Bürgerservice versorgt werden. Der Wartebereich des Sozialamtes soll dort bald noch folgen. Im Stadttheater wird das Foyer durch einen Knoten versorgt. Das ganze fand auch positive Erwähnung in unseren On- und Offline-Medien, wodurch wir uns weiteren Zulauf erhoffen.
In den Außenorten hat sich eine genossenschaftlich geführte Gaststätte sowie mehrere Privatpersonen für Freifunk entschieden. Momentan sind wir auch mit der Nachbarstadt Bergneustadt im Gespräch, die auch ein eigenes Freifunknetz spannen will. Daher kommen auch die Router mit GM-Firmware und FF-BNS Kennung.“

F³ – Party – Freifunk-Flash-Party am 31.10.2015

Wir haben jetzt Termin (Samstag, 31.10.2015, ab 14:00 Uhr) und Ort ( Hasi e.V.  ) festgelegt. Erfahrene Freifunker stehen mit Rat und Tat zur Seite. Die F³ Party geht bis ca. 18:00 Uhr, d.h. man kann auch später noch dazu stoßen.

Vorgesehene Inhalte:
– Kurze Einführung in die Freifunk-Technik und -Philosophie.
– Flashen eines Routers mit Freifunk (FF) Software für Anfänger unter sachkundiger Hilfestellung (falls dafür noch kein Router vorhanden ist, bitte vorher melden).
– Konfigurieren des Routers.
– Tricks und Hinweise zur Stromversorgung von FF-Routern.
– Komplexere FF-Konfigurationen entwerfen und ausprobieren
– Fernzugriff auf FF-Router
– FF-Offloader, Einsatz und Konfiguration
– Erfahrungsaustausch
– Fragen und Antworten

Bitte soweit möglich einen eigenen Rechner (Laptop, Notebook etc.
mit LAN-Port) und ggf. den eigenen Router mitbringen.

Da die Anzahl der Teilnehmer aus räumlichen Gründen begrenzt ist,
bitten wir um eine formlose Anmeldung über unser Kontaktformular

Erweiterung der Flüchtlingsunterbringung an der Uni Siegen – Freifunk sorgt für WLAN

Die Einrichtung an der Uni Siegen ist erweitert worden bzw. wird noch erweitert. Genutzt wird dazu ein leerstehendes Schulgebäude in unmittelbarer Nähe. Durch die zügige Arbeit der Haustechnik wurden dort für Freifunk nutzbare Netzwerkzugänge geschaffen. Wir konnten dann kürzlich zwei Nodes dort installieren. Sie werden bereits intensiv genutzt. Danke an Technik und Netzwerkverwaltung für die Unterstützung!

Aus dem Maschinenraum: Softwareupdate 2015-09-18

JJX teilt am 18.09.2015 mit:

„Der Betatest für die Firmware 15.09 lief ganz erfolgreich, daher rollen
wir in den nächsten Nächten die Firmware für alle Fichtenfunkrouter aus.

Wir sind dann auf Gluon 2015.1.2

Mehr zu Gluon findet ihr hier:
https://gluon.readthedocs.org/en/v2015.1.2/

Unsere Configs hier:
https://github.com/freifunk-mk/ff-sites

Und bei Fragen, Problemen und Ideen darf gern hier diskutiert werden:
https://forum.freifunk.net/c/technik/fichtenfunk

Liebe Grüße
Euer Fichtenfunk Admin Team
Lingling, Limlug und JJX“

Nach unseren Erfahrungen läuft das Softwareupdate in den allermeisten Fällen automatisch ohne Probleme. Voraussetzung ist, dass man in der Konfiguration das automatische Softwareupdate aktiviert hat. Dies ist in der Standardeinstellung allerdings immer der Fall, muss also nicht extra eingestellt werden. Wer aber Probleme mit seinem Router / Node bei der Umstellung vermutet, wende sich am besten zwecks Hilfestellung über unsere Liste  an die Community.

Freifunk und Hybrid-Internetanschlüsse

Seit einiger Zeit geht Freifunk erfreulicherweise in die Fläche, also aufs „Land“. Leider ist dort die Versorgung mit Internet per Kabel oft noch sehr schmalbandig. D.h. der Teilnehmer bekommt dort per Kabel via DSL „nur“ z.B. 6 Mbit/s (oft auch deutlich weniger) angeboten. Deshalb gehen Telekommunikationsunternehmen in letzter Zeit dazu über, sogenannte Hybridanschlüsse für den Internetzugang zu vermarkten. Technisch wird dieser Anschluss so realisiert, dass ein Teil der Daten über das vorhandene Festnetz-DSL läuft und der Anteil, der dort nicht mehr „hineinpasst“ über eine Mobilfunkverbindung transportiert wird. Dieses Vorgehen ist für die übliche Internetnutzung ohne Belang. Für den Betrieb sieht man nur eine z.B. 16 Mbit/s Internetleitung. Allerdings macht diese Vorgehensweise bei einigen Diensten erhebliche Probleme. So funktionieren viele VPN-Tunnel, ssh, Streaming und auch Freifunk nicht zuverlässig über diese Hybridlösung.

Dazu müssen wir folgenden Hinweis geben:

Bei Freifunk (FF) wird ein verschlüsselter VPN-Tunnel durch den FF-Router hergestellt. Dieser VPN-Tunnel ist aber aus technischen Gründen (u.a. Paketgrößen und Laufzeiten) derzeit nach unserer Praxiserfahrung nur über eine feste DSL-Leitung störungsfrei und dauerhaft betreibbar. Für Freifunk steht also leider nur der „Festnetzanteil“ an Bandbreite eines Hybridanschlusses zur Verfügung. Damit das zuverlässig funktioniert, muss der Freifunkrouter im Hybridrouter (z.B. Speedport der Telekom ) in die Liste der Geräte eingetragen werden, die ausschließlich immer nur über die DSL-Drahtverbindung ins Internet gehen sollen.